Krisenmanagement

Krisenprävention und Krisenintervention

Ziele

  • Vermeidung posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS + Traumafolgestörung)
  • Wiederherstellung des psychophysischen Wohlbefindens und der psychophysischen Leistungsfähigkeit

Leistungen

  • Krisenprävention
  • Krisenintervention / Direkteinsatz
  • Ausbildung von Peers, Krisenteams
  • Diagnostik
  • Psychologische Beratung
  • Organisationsberatung
  • Nachbetreuung
  • Einsatzkräftenachbetreuung (ENT)

Themen

  • Beratung von betroffenen Personen nach akuten, schwerwiegenden Ereignissen und traumatischen Situationen / Ereignissen
  • Beratung von Einsatzkräften
  • Diagnostische Überprüfung von posttraumatischen Symptomen
  • Ausbildung und Betreuung von kollegialen Notfallbetreuern, Peers
  • Vorbereitung auf Gerichtsverhandlungen nach Straftaten

Vertragsgestaltung

  • fallbezogene Abrechnung: maximales Stundenkontingent zu einem Festpreis
  • aufwandsbezogene Abrechnung: tatsächlich erbrachte Leistungen mit einem maximalen Stundenkontingent pro Fall, minimal 1 Sitzung (1 – 3 h) maximal 6 Sitzungen (1 – 3 h)
  • Finanzierung durch Krankenkassen / Berufsgenossenschaften möglich

 

Ablauf und Anfrage

Wir beraten Sie gerne persönlich zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in ihrem Unternehmen. Nach einem ersten persönlichen Gespräch lassen wir Ihnen ein spezifisches Konzept zur Gefährdungsanalyse psychischer Belastungsfaktoren zukommen. Dies gewährleitet von Beginn an eine bedarfsgerechte und transparente Zusammenarbeit.

Nehmen Sie gerne direkt mit uns Kontakt auf (info@dpg-institut.de).

Zurück